Produzieren Sie den Content auf denjenigen Plattformen, Tools und Marketing-Kanälen, der Ihrem Publikum schmeckt, den Ihre Buyer Persona lesen will. In diesem Blog Post erfahren Sie, wieso Blogs, Videos, Social oder auch E-Mail Kampagnen ein absolutes Must sind - und was Pommes und Ketchup mit Bloggen zu tun haben...

Content is King @Storylead

Auf dem Storylead Blog haben Sie es wahrscheinlich schon gefühlte 1'000x gelesen. Und trotzdem erwähnen wir es nochmals: Content ist King! Content ist Sauerstoff. Und ohne Sauerstoff kein Leben. Doch welche Art von Content sollen Sie im Inbound Marketing machen?

Was bewegt Ihre Buyer Persona? 

Die Antwort ist simpel: Produzieren Sie qualitativ hochwertigen, spannenden, lehrreichen Content, den Ihre Buyer Persona interessiert, den sie liest, der wirksam ist. Doch aufgepasst - nicht jede Buyer Persona, nicht jede Zielgruppe und nicht jede potentieller Kunde tickt gleich. Darum gibt es Formate oder eben Content Typen, die besser funktionieren, andere, die weniger gut ankommen. Probieren Sie aus, spüren Sie rein, was bewegt, was gelesen, geteilt, gelikt wird. Eine allgemeine Antwort zur Frage, welche Content Formate gut funktionieren, gibt es nicht. Aus unserer Sicht gibt es einige Typen, mit denen Sie unbedingt gleich starten sollen.

Welche Formate sind Pflicht? 

Blog

Gemäss dem "State of Inbound Report 2017" von HubSpot - die grösste Studie zum Thema Inbound Marketing & Sales - setzen rund 53% der Unternehmen weltweit bei ihren Inbound Marketing Aktivitäten in den nächsten 12 Monaten auf das Erstellen von Blog-Inhalten. An der Studie haben über 6'000 Personen teilgenommen, ein Grossteil davon sind keine HubSpot User. Bloggen ist trendy, Bloggen ist Pflicht. Bloggen gehört zu Inbound Marketing wie Ketchup zu Pommes, wie Schokki zu Ostern oder wie Bonnie zu Clyde. Ohne geht einfach nicht. 

Einen Blog zu betreiben, diesen regelmässig mit knackigem Content zu bespielen und gleichzeitg up-to-date zu bleiben ist wohl eine der grössten Herausforderungen - bei uns sowie bei vielen von unseren Kunden. Blog Posts zu entwickeln sollte ein kontinuierlicher Prozess, eine Selbstverständlichkeit sein. Hier erfahren Sie, wie Sie es schaffen, A) die Content Autoren zum (regelmässigen) Schreiben zu motivieren, diese B) zu schulen und C) einen Content Plan zu erstellen. 

Storylead Blog

Video

"Von Text zu Video" - Inhalte via Video zu präsentieren wird immer wichtiger. Gründe, die für Video sprechen gibt es viele: Zum einen lieben Suchmaschinen Videos. Denn Videos bedeuten, dass Besucher grundsätzlich länger auf Ihrer Seite bleiben. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass Ihre Website vertrauenserweckend ist und den Suchmaschinen somit signalisiert, dass Ihre Website guten, relevanten Content bietet. Weiter - und dies ist unserer Meinung zentral - sind Videos die optimalen Formate, um Mobile User anzusprechen. In der heutigen Zeit lieben es die Leute, Videos "on-the-go" zu schauen.

Videos können in verschiedenen Formaten daher kommen. 

  • Produkt Demos
  • Customer Stories
  • Interviews mit Influencern
  • Präsentationen oder Keynote-Speeches
  • Touren durch das Unternehmen, durch die Fabrik, durch den Herstellungsprozess eines Produktes

Wie diese aussehen können und was Best-Practices dazu sind, hat die amerikanische Content-Marketing Agentur Skyword in diesem super spannenden Artikel beschrieben.

Auch wir bei Storylead setzen vermehrt auf Videos - seien es unsere über 80 Inbound Marketing Ratgeber Videos oder - ganz aktuell - die #SMBHacks Youtube Videos zu Themen wie Sales, Bloggen oder Content Creation.

Storylead SMB Hacks - alles über Inbound Marketing & Sales

Social Publishing

Leider gibt es nach wie vor viele Führungskräfte, die Social Media Aktivitäten als wenig effektiv empfinden weil es ihrer Meinung nicht messbar ist und weil sich ihre Buyer Personas anscheinend nicht auf Social Media bewegen. Wir sind da anderer Meinung: Social Media muss Teil jedes Marketing Mixes sein. Social Media ist ein Teil von Inbound Marketing & Inbound Sales. Präsenz auf Social Media und Social Publishing sind ein Must! Wichtig um mit Ihren Buyer Personas in Kontakt zu treten (z.B. durch Social Selling via LinkedIn) aber auch, um Markenbekanntheit und Vertrauen zu schaffen. Und - was für viele Führungskräfte und Marketers das Top-Argument bleibt: Social Media Präsenz- und Aktivität hat einen positiven Einfluss auf Ihr SEO-Ranking! Denn mehr Online-Präsenz generiert automatisch mehr Clicks und mehr Visits. Dies wiederum schätzen Suchmaschinen wie Google & Co. sehr und stufen so Ihre Website als relevant(er) und vertrauenswürdig(er) ein.

Seien Sie also aktiv auf verschiedenen Kanälen, teilen Sie Ihren Content auf diesen. Je mehr Plattformen Sie in Ihre Website integrieren, desto höher wird Ihr Online Ranking sein und desto mehr Traffic erhalten Sie. Alles ganz logisch, oder? 

Social Publishing Storylead LinkedIn.png

Beispiel eines Social Posts von Storylead auf LinkedIn

E-Mail

Auch E-Mail Marketing ist Inbound Marketing. Es gibt Stimmen, die der Meinung sind, dass E-Mail Marketing Unterbrecher-Marketing ist und demnach eher dem Outbound- statt dem Inbound Marketing zugeordnet wird. Dem ist nicht so! 

Der Unterschied zu Outbound Emails ist die Tatsache, dass bei Inbound E-Mail Marketing die Empfänger ein (Double-) Opt-in gemacht, sich also aktiv eingeschrieben haben und sich für Ihr Unternehmen, Ihr Produkt, Ihre Leistung, Ihr Geschäftsfeld interessieren. Hier kommen wir bereits zum nächsten grossen Vorteil: Die Segmentierung und das automatische Lead Nurturing. Die E-Mail Empfänger haben sich zuvor auf irgendeiner Weise auf Ihrem Blog oder Ihrer Website eingeschrieben, ihr Interesse bekundet und aktiv JA gesagt zu Benachrichtigungen durch Ihr Unternehmen.

Praxisbeispiel gefällig wie man intelligente, automatisierte E-Mails an seine Leads versendet und so die Arbeit jedes Marketers vereinfacht?

Leads, die beispielsweise auf unserer Website die Infografik zu Growth Driven Design von Storylead heruntergeladen haben, erhalten wenige Minuten nach dem Download eine Follow-Up-Email von uns - personalisiert natürlich. Diese Follow-up E-Mail beinhaltet nochmals das Dokument und fordert die Empfänger auf, ihre Kommentare oder Inputs zum Dokument an uns mitzuteilen. Passieren tut dies alles automatisch. Die entsprechenden Workflows und Regeln sind im Hintergrund eingestellt.

Follow-up E-Mail Storylead zur Infografik Growth Driven Design

Wir könnten hier alternativ auch auf verwandte Content Offers wie Checklisten, Whitepapers, Videos, Anleitungen oder ähnliche Blog Posts hinweisen, die dem Lead gefallen könnten. Je nach Qualifizierung des Leads (Stichwort Lead Scoring!) könnten wir auch hier aumatisierte Lead Nurturing Follow-up E-Mails zukommen lassen. Die Möglichkeiten sind enorm. 

Mit Bloggen & Co. gleich starten? 

Hört sich nach viel Arbeit an? Ja. Tönt nach spannender Arbeit? Definitiv.  - wir raten Ihnen gleich loszulegen. Gerne unterstützen wir Sie dabei.

In diesem Kurzvideo erhalten Sie nochmals eine kurze Zusammenfassung zu diesem Blog Post.

ZUM VIDEO